· 

Legalisierung würde Arbeit erleichtern

Seit kurzer Zeit dürfen Händler Hanfprodukte mit geringem THC-Gehalt verkaufen. Es gibt nun damit legalen Hanf und auf der anderen Seite die illegal berauschende Droge. Der Alltag der Polizei wurde damit komplizierter.

 

Legalisierung von Hanf würde die Arbeit der Polizei erleichtern.

 

Die Polizei darf keine Bedenken haben wenn Ladeninhaber legalen CBD-Hanf verkaufen. Auch sollte die Polizei kein Interesse  haben  Läden ständig zu kontrollieren.  Aber wie sieht es auf der Strasse aus? Es gab ja zuerst die Diskussion, ob man mit dem legalen Hanf überhaupt Autofahren darf.  Am Anfang gab es eine Unsicherheit. Was ist, wenn es nach Hanf riecht und der Autofahrer sagt, es sei nur CBD. Für die Polizei ist es in der Praxis jedoch nicht relevant.

Die Polizei machen ja nicht Jagd auf Kiffer. Der Fokus liegt auf Fahren unter Drogeneinfluss, und für dies hat Sie Testverfahren.  Die Polizei würde klare Regeln für den Hanf begrüssen. Zurzeit unterscheidet man noch zwischen dem legalen CBD-Hanf und dem Hanf mit dem hohen THC-Gehalt. Was würde sich für Sie ändern, wenn auch dieser legalisiert würde?  Es ist klar, das Thema Legalisierung steht im Raum.

Die Polizei fügt sich dabei den Anordnungen der Politik. Sie vollziehen einfach das Gesetz. Aber Sie würde es begrüssen, wenn Klarheit herrschen würde. Man sieht es bei der Einführung des CBD. Dies gab viele Regulierungen und Zusatzvorschriften. Es gibt eine gewisse Unsicherheit auch beim Vollzug. Es braucht in der Praxis Anpassungen. All dies würde bei einer Legalisierung wegfallen.