· 

44 Prozent THC Hanf Wunderkraut aus Berlin

Die Berliner Morgenpost berichtet von Statistiken, die der FDP-Abgeordnete Marcel Luthe im Rahmen einer kleinen Anfrage bei der Berliner Innenverwaltung abgefragt hatte. Der Statistik entsprechend habe der Wirkstoffgehalt in Hanfprodukten stark zugenommen, bei Haschisch im Durchschnitt angeblich von 9,5 auf 13,8 Prozent in den letzten zehn Jahren, bei Hanf-Blütenständen von 11,1 auf 13,7 Prozent. Die Statistik sieht noch einen dritten THC-Wert, der jedoch von 4,3 auf 3,7 Prozent zurückgegangen sei. Dieser betrifft Marihuana, was in dem Bericht auch als „Cannabiskraut“ bezeichnet wird.

 

Hanf mit 44 Prozent THC?

 

Bei Hanfblüten habe der Spitzenwert gar bei fantastischen 44% THC gelegen. Ein solches Kraut zu züchten ist bislang weder den kanadischen Produzenten von medizinischem Hanf noch den ambitionierten US-Growern gelungen.  In den USA weisen potentesten Sorten eine Wirkstoffgehalt von knapp unter 30% auf. Stimmt die Zahl von 44% THC wirklich, hätte Berlin das stärkste Gras der Welt und die Senatsverwaltung des Inneren bald zahlreiche Anfragen von Hanf-Produzenten, die dringend ein Sample des Wunderkrauts bräuchten, um ihr Sortiment zu bereichern.

 

Häufig ist aus dem Lager der Legalisierungs-Gegner, speziell aus dem Hause der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, zu hören, Hanf dürfe nicht verharmlost werden, da es heute um ein Vielfaches stärker sei als die Hippie Droge von vor Jahrzehnten.

 

Da das faktisch zwar richtig ist, da diese Entwicklungen jedoch den Bedingungen eines unkontrollierten Schwarzmarkts unterlagen, und das bis heute tun, richtet sich das Argument eher gegen die Verbotspolitik.

 

Die Hintergründe und Definitionen der Differenzierung von Cannabiskraut und der Blütenstände sind bis Dato unklar. Auf die erwähnten künstlichen Zusätze, mit welchen der THC-Gehalt laut der statistischen Erhebungen erhöht werde, geht der Bericht nicht näher ein. Die Richtigkeit der Zahlen vorausgesetzt, liegt der mittlere THC-Gehalt von Schwarzmarkt-Marihuana demnach um ein Drittel unter dem vieler Medizinalhanf-Sorten mit einem THC-Gehalt von bis zu 22%.